Burgensteige

Burgensteig durch das Tal der Schwarzen Laber

Beschaulich und beinahe unberührt schlängelt sich die Schwarze Laber in unzähligen Windungen durch die bizarren Felsformationen des Bayerischen Jura. Von den steilen Anhöhen tun sich atemberaubende Ausblicke auf über das verträumte Tal, den glitzernden Fluss und die grünen Wiesen zu seinen Seiten. Schafe weiden auf den steinigen Hängen und erhalten so die Wacholderheiden und Magerrasen. Seltene Blumen und duftende Wildkräuter wachsen dort und verleihen der Landschaft mediterranes Flair. Die Schwarze Laber entspringt in der kleinen Ortschaft Laaber bei Neumarkt und mündet bei Sinzing in die Donau. Zahlreiche alte Mühlen und historische Märkte säumen ihre Ufer, denn schon vor vielen Jahrhunderten verlief hier die Königsstraße von Nürnberg nach Regensburg. Heute führt die Wanderung mal direkt am Fluss entlang durch idyllische Auwiesen und über schmale Brücken,  mal hoch über dem Tal durch schattige Mischwälder zu Gipfelkreuzen und  imposanten Ausblicken.

Westlich des Regensburger Landes führt der Burgensteig, ausgeschildert als Neumarkter Burgensteig, weiter bis nach Neumarkt i.d.OPf. zur Quelle der Schwarzen Laber und bildet insgesamt ein Wegenetz von 110 Kilometern.